Ein Must: 3 Stockwerke rennen können

0

Die Weihnachtszeit strebt ihrem Höhepunkt zu, und mit ihr kommen immer wieder die kleinen Hinweise auf die großen Sünden dieser Zeit zwischen den Zeilen hervor.

Dazu gibt es dann so schlaue Aussagen wie „man wird nicht zwischen Weihnachten und Neujahr fett, sondern zwischen Neujahr und Weihnachten“. Ja und die vielen mehr oder weniger guten Tipps, um der Gewichtszunahme den Kampf anzusagen, werden gleich mitgeliefert.

Dann geht’s mit gutem Vorsatz im Jänner mit Fit-Abos und Diät los, um spätestens im Februar wieder ins alte Schema zurückzufallen. Warum? Weil möglicherweise die Einsicht, warum man etwas ändern muss, fehlt.

Jeder Körper ist ein einzigartiges Kunstwerk und Projekt, und jeder reagiert anders auf den Stress von Bewegungsmangel und falschen Nahrungsmitteln. Auf jeden Fall ist der Körper meist sehr lange, sehr „gutmütig“ und versucht, so weit wie möglich zu kompensieren. Bis es halt dann nicht mehr geht und z.B. Diabetes-II in Vollblüte diagnostiziert wird. Oder eine andere der vielen „nicht-übertragbaren“ Krankheiten, besser bekannt als Zivilisationskrankheiten.

Doch eine Studie vom Dezember 2018 zeigt, dass Fitness – in diesem Fall die Ergebnisse eines Fitness-Tests – das Risiko für vorzeitige Todesfälle durch Herz-Kreislauferkrankungen, Krebs und anderen Gründen vorhersagen kann.

Wie groß das eigene Risiko ist, kann man dabei schnell selbst testen, ohne den originalen Test zu durchlaufen. Man muss nur die Stiegen von 3 Stockwerken sehr schnell, oder von 4 Stockwerken schnell absolvieren können. Und zwar in einem Rutsch, ohne anzuhalten.

Wer das kann, ist gut aufgestellt, wer nicht, sollte sich etwas überlegen:

* mit Bewegung beginnen – mit Plan und Ziel

* seinem Körper ernährungstechnisch Gutes tun

 

Teilen auf: