Der Sattel

0
Vom Folterinstrument zur richtigen Passform – so sollte es sein:

Höhe
Der Sattel sollte in Höhe des Lenkers sein. Je höher der Sattel gegenüber dem Lenker, desto mehr muss man sich vorbeugen und desto unkomfortabler wird die Radtour. Der Kopf muss dazu stark in den Nacken gestreckt werden – und diese Haltung führt dann im Extremfall zu ordentlichen Rücken- und Nackenschmerzen. Umgekehrt heißt das, dass ein höherer Lenker gegenüber dem Sattel den Komfort erhöht (Stichwort Hollandräder).

Ausrichtung
Der Sattel sollte möglichst waagrecht stehen, auf keinen Fall soll die Sattelspitze nach oben/hinten zeigen
Am Sattel sitzend, soll die Ferse des gestreckten Beines am Pedal aufsetzen können, wobei das Pedal am tiefsten Punkt steht. Die Fußspitze soll in dieser Pedalstellung unter das Pedal geschoben werden können.
Noch etwas zum Sattel und zwar die Sattelposition: der Sattel kann ja innerhalb von Grenzen nach vorne oder hinten geschoben werden. Jene Position ist optimal, die ermöglicht, dass das Knie direkt über dem Mittelfuß steht, wenn die Pedale parallel zum Boden stehen (also nach vorne und hinten).

Härte
Der Sattel selbst kann eine durchaus schmerzhafte Zeit bescheren. Ganz sicher ist eines: wenn man längere Zeit nicht gefahren ist, werden die Sitzbeinknochen eine Zeit zur Eingewöhnung brauchen. Wobei das natürlich auch von der Länge der gefahrenen Strecke abhängt. Generell gilt, dass je aufrechter (komfortabler) die Sitzhaltung ist, desto „weicher“ sollte der Sattel sein, weil er mehr Gewicht trägt. Gute Sättel sind durchaus hart in der Anmutung, haben aber meist eine Rille oder Auslassung in der Mitte und hochwertige Gel-Einlagen. Diese – letztlich härteren – Sättel sind auf die Dauer für den Fahrkomfort besser. Frauen sollten tendenziell breitere, kürzere und eher „weichere“ Sättel wählen – es gibt hier eigene, für Frauen konstruierte. Für jene, die Sitzprobleme gar nicht in den Griff bekommen, empfiehlt sich die Vermessung der Sitzbeinknochen und eine Anpassung des Sattels an die individuelle Anatomie.

Schulter
Wenn dann noch der Lenker auf Schulterbreite eingestellt ist – und die Frauen darauf schauen, eher dünnere Griffe zu verwenden – sollte dem Fahrvergnügen nichts mehr im Wege stehen.

Teilen auf: